Projekte

1. 10. 2016 - 31. 7. 2017

Zusammenarbeit der Hochschulen in der ERN für die nachhaltige Entwicklung des tschechisch-polnischen Grenzgebietes

Doba trvání projektu: 1. 10. 2016 - 31. 7. 2017

Das Ziel des Projektes ist die Sensibilisierung der Studierenden beider Institutionen vor allem für regionale Fragen auf dem Gebiet des Unternehmens in der Grenzregion. Im Rahmen dieses gemeinsamen Workshops und von Exkursionen in landwirtschaftliche Firmen bzw. auf private Farmen und in kleine Firmen lernen die Studierenden das ökonomische und kulturelle Milieu des Fördergebietes kennen. Im Rahmen dieses Treffens wird die Bedeutung und der Vertrieb von regionalen Produkten sowie die Bedeutung des Familienunternehmens und der Gründung von kleinen Familienfarmen betont.

Einladung zum workshop

4/2014 - 10/2014

Unterstützung der Studierenden bei der Präsentation der Ergebnisse eigener Untersuchungen

Doba trvání projektu: 4/2014 - 10/2014

Das vorliegende Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, die Qualität der Hochschulbildung zu erhöhen, indem es die Studenten von Bakkalar-, Magister- und Doktorandenstudien an der TUL bei der Erlangung weiterer Kompetenzen unterstützt, die zur Präsentation der Ergebnisse eigener Forschungen vonnöten sind.

Im Rahmen des Projekts wird den Studenten die Gelegenheit gegeben, die Ergebnisse ihrer Forschungsaktivitäten auf der internationalen Konferenz für Studenten und Doktoranden in Hirschberg/ Polen zu präsentieren, wo auch Studierende anderer im ACC verbundenen Hochschulen anwesend sein werden.

4/2014 – 7/2014

KATALOG – Design und Technik – Inovation für die Euroregion Nisa-Neiße

Doba trvání projektu: 4/2014 – 7/2014

Auf der tschechischen Seite werden im Katalog die Arbeiten von den StudentInnen und Studenten der Textilfakultät der TU Liberec, auf der deutschen Seite vorwiegend die Arbeiten der Studierenden in technischen Bereichen, vor allem der Fakultät für Bauwesen präsentiert.

Es ist geplant, dass der Katalog zum Bestandteil von zwei Foto-Vernisagen wird, die im Laufe des Jahres 2014 stattfinden werden, je einmal im Land des jeweiligen Projektpartners.

Dieser Katalog wird im Rahmen der im Mai stattfindenden Jubiläums-Konferenz „Design und Technik – Innovation für die Euroregion Neiße-Nisa" herausgegeben.

Cover Katalog

3/2014 – 2/2015

Design und Technik – Innovation für die Euroregion Nisa-Neiße

Doba trvání projektu: 3/2014 – 2/2015

Das vorliegende Projektvorhaben knüpft an die traditionell ausgezeichnete Zusammenarbeit beider Hochschulen im sächsisch-tschechischen Grenzraum – nämlich der Technischen Universität Liberec und der Hochschule Zittau/Görlitz an.

Im Rahmen des Projektes wird eine internationale Konferenz statfinden, Zum Schluss der Konferenz werden je drei Arbeiten bzw. Projekte aus jeder HS vorgestellt und mit Sachpreisen ausgezeichnet. Die Anwesenheit der Fachleute aus der Praxis (Firmenvertreter und Arbeitgeber) und die Teilnahme von Vertretern der Handelskammern an der Konferenz werden für die Diskussionsteilnehmer zum Mehrwert, damit werden sich die Theorie und Praxis näher kommen und der Transfer von Know-How kann zur Geltung kommen.

Die Konferenz wird mit einer Vernisage / Ausstellung von gemeinsamen Beschlüssen abgeschlossen, und wird im Zeitraum von insgesamt 10 Tagen der Öffentlichkeit zugänglich sein.

Das ACC und der Technologietransfer in der Euroregion Neiße

Im Zuge der Umsetzung des Projektes intensiviert sich die wissenschaftliche Zusammenarbeit der Institutionen in der ERN, die sich am Akademischen Koordinierungszentrum beteiligen, und der Firmen, die langfristig die Projekte sowie die Erlangung finanzieller Mittel für die gemeinschaftliche Forschungsarbeit unterstützen. Die Profile der Firmen, welche die wissenschaftliche Zusammenarbeit in Polen und in Tschechien verwirklichen, enthalten: Produktion, Industrie und Dienstleistungen, Einzelhandel, Gesundheitswesen und Schulwesen. Die tschechische Seite hat auch eine intensive Zusammenarbeit mit Firmen der Textil- und Bekleidungsindustrie zu verzeichnen. Der Konferenzsammelband wird den Kunden sowohl auf der tschechischen als auch auf der polnischen Seite zugesandt.

Das Projekt trägt mit seinen Aktivitäten zur Idee der Annäherung und des Verständnisses bei. Dabei knüpft es an die bestehende Zusammenarbeit zwischen beiden euroregionalen Partnern, der Technischen Universität Liberec und der Karkonoska Państwowa Szkoła Wyższa
w Jeleniej Górze an und vertieft sie.

CZ Program EN Program

Transnational Career Service

ein übernationales Projekt TU v Chemnitz, TU Liberec und UJEP Ústí nad Labem

career

Unter dem Stichwort „Karriere ohne Grenzen" brachte die Technische Universität Chemnitz das übernationale Projekt für die professionelle Entwicklung von Studenten im böhmisch-sächsischen Grenzgebiet auf den Weg. Partner dieses Projekts sind die Universität Jan Evangelista Purkyně in Ústí nad Labem sowie die Technische Universität Liberec durch das ACC.

Das neue Projekt des ESF „Transnational Career Service" – Stärkung der Beschäftigungsverhältnisse von Studenten und Fachleuten" wird die Aktivitäten des bestehenden „Career Service" in Chemnitz auf übernationale Ebne ausweiten. Im Verlauf zweier Jahre sollen gemeinsam Strukturen und Angebote geschaffen werden, welche den Studenten einen Eintritt in den Arbeitsprozess in den Nachbarländern ermöglicht.

Im Rahmen des Projekts sollen die Studenten über örtliche Arbeitsgelegenheiten informiert werden und mit Hilfe von Workshops und Exkursionen in Unternehmen einen ausführlicheren Überblick über die Kultur und das Arbeitsmilieu in den Nachbarländern bekommen. Ein wichtiger Schritt dazu besteht in der Schaffung einer dauerhaften Beratungstätigkeit und von Informationsdiensten an den Partnerhochschulen. Weiter sind böhmisch-sächsische Karrieretage in Chemnitz und Ústí geplant.

01. 04. 2011 - 31. 12. 2011

Identität der Region – ein tschechisch-deutsches Workshop

Doba trvání projektu: 01. 04. 2011 - 31. 12. 2011

Im Rahmen des Projekts findet im deutschen Teil von Görlitz in der Zeit vom 27. – 29.10.2011 ein von Hochschulstudenten durchgeführter Workshop statt. Der gemeinsame Aufenthalt, der Besuch kultureller Institutionen sowie der sächsischen Landesausstellung Via Regia und der Workshop ermöglichen den Studenten, sich mit dem Wesen der Region zu identifizieren und in natura deren Eigenheiten kennen zu lernen.

Inhaltlich ist der Workshop in Übereinstimmung mit dem Studienfach konzipiert. Er geht von der Realität struktureller Veränderungen in der regionalen Ökonomik während der letzten zwanzig Jahren aus und auf Grundlage dessen analysiert und beschreibt er das Wesen dieses einzigartigen Prozesses und bemüht sich eine bestimmte Voraussetzung der zukünftigen Entwicklung der Region vorherzusagen.

Das Projekt trägt mit seinen Aktivitäten zur Idee der Annäherung und des Verständnisses bei. Dabei knüpft es an die bestehende Zusammenarbeit zwischen beiden euroregionalen Partnern, der Technischen Universität Liberec und der Hochschule Zittau/ Görlitz an und vertieft sie.

Program Workshop

Studenten- und Dozentenaustausch und gemeinsame Publikationen der Hochschulen KPSW JG und TUL

In der Zeit von Mai 2011 bis April 2012 wird von der Technischen Hochschule Liberec und der Riesengebirgsfachhochschule Hirschberg (KPSW) das gemeinsame Projekt Studenten- und Dozentenaustausch und Publikationen der Hochschulen KPSW JG und TUL realisiert.

Zu den Zielen der gegenwärtigen europäischen Politik gehören die Internationalisierung und die Harmonisierung der Bildung in Europa. Daher besteht das Hauptziel dieses Projekts in der Vertiefung und der Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen in der Euroregion Neiße (ERN). Es handelt sich dabei besonders um eine Zusammenarbeit im Rahmen des Akademischen Koordinationszentrum in der ERN (ACC).

Im Rahmen des Projekts vollzieht sich ein Austausch von Pädagogikstudenten aus den Partnerhochschulen. Es beteiligen sich etwa 30 Personen daran. Im Rahmen der Projektaktivitäten findet auch in Hirschberg und in Liberec eine Reihe von Arbeitstreffen vonseiten beider Hochschulen statt. Im Jahr 2009 gab es einen vergleichbaren Austausch im Rahmen der Realisierung des Projekts Informationsportal der Hochschulen in der ERN.

Eine weitere Aktivität besteht in der Herausgabe gemeinsamer Publikationen. Dazu gehört das ACC JOURNAL, eine wissenschaftliche Publikation der Hochschulen der ERN. Das Projekt ermöglicht auch die Vorbereitung und den Druck einer Broschüre über beide Hochschulen und von Flugblättern, welche das Projekt und die beteiligten Institutionen propagieren.

Das Projekt wird mitfinanziert aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des europäischen Fonds für regionale Entwicklung und des Staatshaushalts mit Hilfe der Euroregion Neiße.

01. 03. – 30. 09. 2011

„Die Identität der Stadt“– ein euroregionales Treffen von Hochschulstudierenden in der ERN

Doba trvání projektu: 01. 03. – 30. 09. 2011

Ziel des Projekts ist die Organisation einer eintägigen internationalen Begegnung in Liberec. Die Zielgruppe besteht überwiegend aus Studenten, deren Studienfächer Ökonomie, Kulturmanagement und internationalen Handel zum Inhalt haben. Angesprochen sind aber auch Studenten sozialwissenschaftlicher Fachrichtungen.

Die Studenten nehmen gemeinsam an einer fachlichen Vorlesung über die euroregionale Problematik und die Perspektiven der grenznahen Gebiete teil. Weitere Bestandteile des Programms sind eine Besichtigung des historischen Zentrums der Stadt Liberec unter der Führung eines renommierten Historikers sowie eine Exkursion, die mit dem Profil der studierten Fächer zusammenhängt.

Von deutscher Seite beteiligen sich Studenten der Hochschule Zittau/ Görlitz mit der Fachrichtung „Kultur und Management", von tschechischer Seite Studenten der Ökonomischen Fakultät der TUL mit dem Studienfach „internationaler Handel".

Einladung Presse

Die Folgen der Wirtschaftskrise im tschechischen und polnischen Teil der Euroregion Neiße

Das Ziel des Projektes ist, den polnischen und tschechischen Studenten der Technischen Universität Liberec sowieder Ökonomischen Universität in Wrocław zu ermöglichen, Informationen über die Arbeitsmarktmöglichkeiten imtschechischen und polnischen Teil der Euroregion Neisse hinsichtlich der Wirtschafts- und Finanzkrise zu bekommen.Vorträge werden von Fachleuten von der Technischen Universität Liberec und Vertretern des Arbeitsamtes inLiberec gehalten. In der Projektrealisierung engagieren sich auch Studenten und Studentenratvertreter, die ihreeigenen Erfahrungen auf dem Arbeitsmarkt präsentieren können.Die Vorträge werden sich auf allgemeine Folgen der Krise auf dem globalen Arbeitsmarkt und in derTschechischen Republik, aber auch auf konkrete Zeichen der Krise auf dem Arbeitsmarkt in der Euroregion Neisseorientieren.

Poster Invitation 24.11.2010 Invitation 8.12.2010

1. 10. 2009 - 31. 8. 2010

Netzwerk Hochschulstudium in der Euroregion Neiße

Doba trvání projektu: 1. 10. 2009 - 31. 8. 2010

Die Hochschulen sind ein aktiver Mitgestalter der Gründung der Euroregion Neiße. Die gegenwärtigen Aktivitäten des ACC haben besonders das Ziel, den Bologna-Prozess der Schaffung eines gemeinsamen europäischen Hochschulraumes aktiv mitzugestalten. Neben der Entwicklung gemeinsamer Studiengänge insbesondere im Rahmen der Neiße-Unversity ist auch die Fragestellung des Bedarfes an Hochschulabsolventen und die Frage der Wirksamkeit der Absolventen auf den Arbeitsmarkt in der Euroregion Neiße (ERN) von außerordentlicher Bedeutung. Das Projekt wurde aus Mitteln des Kleinprojektefonds der Euroregion Nisa – Nysa – Neiße mitfinanziert.

Das Projekt besteht aus drei Projektteilen.

Studie zu den Chancen für Absolventen des Doktorstudiums auf dem Arbeitsmarkt der ERN – dieser Teil ist eine Ergänzung einer Befragung und Problemanalyse, die im polnischen und tschechischen Teil der ERN bereits durchgeführt wurde.

Erstellung einer Internetpräsentation zu den Studienmöglichkeiten an den Hochschulen der ERN - dient der Verbesserung der Studienwerbung in der ERN und bringt Informationen über die Studienmöglichkeiten auf den Hochschulinstitutionen in allen Teilen der ERN.

Veranstaltung der Konferenz zum Thema "Netzwerk Hochschulstudium in der Euroregion Neiße" – dieser Teil ist als Projektabschluss eine Maßnahme zur Bilanzierung der bisherigen Ergebnisse und der Fixierung der zukünftigen Prioritäten der Zusammenarbeit
der Hochschulen der ERN.

Lead-Partner des Projektes ist Hochschule Zittau/Görlitz, Projektpartner ist Technische Universität Liberec (ACC).

Flyer Einladung BEITRÄGE VON DER 3. INTERNATIONALEN TAGUNG

1. 10. 2009 - 30. 6. 2010.

Internationale Ausbildungsplattform für Maschinenbau in der Euroregion Neiße (ERN)

Doba trvání projektu: 1. 10. 2009 - 30. 6. 2010.

Auf der tschechischen und deutschen Seite der ERN existieren seit mehreren Jahren zwei bedeutende Hochschulen, die Hochschulausbildung für über 3000 Studierende des Maschinenbaus leisten. An diesen Hochschulen werden gleiche oder sehr ähnliche Lehrveranstaltungen gehalten, die wiederum durch bedeutendes Fachpersonal in beiden Ländern sichergestellt werden. Es handelt sich in vielen Fällen um Wissenschaftler und Pädagoge europäischer oder auch weltweiter Bedeutung.

Inhalt des Projektes der Partnerhochschulen ist, eine internationale Ausbildungsplattform für den Maschinenbau in ERN zu bilden. Darin enthalten ist die Bildung einer Struktur in Form von mehreren Ausbildungsmodulen einschließlich Sicherstellung der Fachkompetenz. In diesen Modulen können möglichst viele Studierende der ERN sich ausgebildet werden. Während der Umsetzung des Projektes werden grundsätzliche Fächer an den Partnerhochschulen ausgewählt, die eine außerordentliche Rolle für den Maschinebau spielen.

Die Lehre wird in einer höchsteffektiver Form von Ausbildungsmodulen durchgeführt, um die zeitliche Belastung von Professoren und Studierenden zu minimalisieren. Die Vorträge werden Professoren von Partnerhochschulen und Fachleute aus der Praxis halten. Die Ausbildungssprache wird Tschechisch, Deutsch oder Englisch sein. Einzelne Module werden durch Lehrunterlagen in der Form von Manuskripten, Lehrbüchern und Datenpräsentationen unterstützt. Die erfolgreichen Absolventen werden die Zertifikate von Partnerhochschulen erhalten.

Ziel des Projektes ist eine vollständige Vorbereitung der Teilnehmer für ihren Beruf und erfolgreiche Selbstrealisierung in anspruchsvollem Bereich der Praxis, was der Maschinenbau bedeutet. Leadpartner ist die TU Liberec, vertreten durch ACC, und Projektpartner ist die HS Zittau/Görlitz. Das Projekt wurde aus Mitteln des Kleinprojektefonds der Euroregion Nisa – Nysa – Neiße mitfinanziert.

Plakát

1. 1. - 30. 6. 2010

Ökologische Nutzung von Energiequellen in der Euroregion Neiße. Biomasse in der Praxis

Doba trvání projektu: 1. 1. - 30. 6. 2010

biomasa

Dieses Projekt zielt in erster Linie auf die Weiterbildung von Hochschulstudierenden aus dem tschechischen und deutschen Teil der ERN ab, richtet sich zugleich aber auch an die interessierte Öffentlichkeit auf beiden Seiten der Grenze.

Es handelt sich um zwei dreitägige Intensivseminare, in denen tschechische und deutsche Fachleute der oben genannten Zielgruppe die neuesten Informationen aus dem Fachgebiet der erneuerbaren Energiequellen, wie zum Beispiel der Biomasse sowie dem Anbau schnellwachsender Hölzer, ebenso wie aus dem Gebiet der Gewinnung von Sonnen- und Windenergie, vermitteln. Weiters werden dort ebenfalls offene Fragen zum Umweltschutz diskutiert. Auf dem Programm stehen ebenso wirtschaftliche Fragen, die unmittelbar mit der Verwendung energetischer Quellen verbunden sind.

Leadpartner ist die Technische Universität Liberec (ACC), Projektpartner ist das Internationale Hochschulinstitut Zittau (IHI).

Flyer Plakát Einlading 1 Einlading 2

1. 5. 2009 - 30. 4. 2010

Informationsportal der Hochschulen in der ERN

Doba trvání projektu: 1. 5. 2009 - 30. 4. 2010

InfPortal

Das Projekt „Informationsportal der Hochschulen in der ERN" befasst sich mit Aktivitäten, die an eine langjährige Zusammenarbeit anknüpfen und zu einer Vertiefung sowie Verbesserung der bereits bestehenden Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen in der Euroregion Neiße führen sollen. Das aktuelle und flexible Informationsportal ermöglicht einen unmittelbaren Informationsaustausch über die an den einzelnen Institutionen stattfindenden Veranstaltungen (Seminare, Konferenzen, Wettbewerbe, Veröffentlichungen von Forschungsergebnissen, Projektinformationen, etc.), was wiederum die Vertiefung bestehender Kontakte sowie das Anknüpfen neuer Kontakte ermöglicht.

Projektpartner sind das Akademische Koordinierungszentrum in der Euroregion Neiße (ACC) und das Kolegium Karkonoskie w Jeleniej Górze. Zielgruppe des Projektes sind wissenschaftlich-pädagogische Mitarbeiter der Hochschulen in der ERN sowie deren Studierende und Doktoranden.

Ziel des Projektes ist die Schaffung von Instrumenten für die Vermittlung aktueller Informationen sowie diese rasch zugänglich zu machen und somit den Informationsgrad zwischen den Partnerinstitutionen in der ERN zu erhöhen.

Flyer

Study.art 2009

plakat

Hierbei handelt es sich um ein Projekt, an dem die Gründerakademie der Hochschule Zittau/Görlitz als Lead-Partner sowie das Akademische Koordinierungszentrum in der ERN als Projektpartner beteiligt sind.

Das Projekt wird durch Mittel des Kleinprojektefonds Ziel 3 OPPS 2007-2013 (Tschechische Republik - Sachsen) in der Euroregion Neiße unterstützt und läuft von Juni bis Dezember 2009. Im Rahmen dieses Projektes wird ein internationaler Grafikwettbewerb mit folgendem Thema:neue freiheit.grenzenlos / nová svoboda.bez hranic ausgeschrieben. Teilnahmebedingungen und Anmeldefristen - Siehe Plakat

Teil des Projektes ist ein Workshop, der von 23. - 28. 9. 2009 in Jizerka stattfindet. Siehe Plakat

Zielgruppe sind Studierende und Absolventen (fünft Jahre nach Studienabschluss) deutscher, tschechischer oder polnischer Hochschulen mit folgenden Studienrichtungen: Bildende Künste , Architektur, Design, Fotografie , künstlerische Erziehung und ähnliche künstlerische Studienrichtungen.

Formular Plakat Einladung Workshop Einladung: Eröffnung der Ausstelungsetappe in Liberec"(tsch.)

1/2009 - 12/2009

Absolventen des Doktoratsstudiums und ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt in der ERN

Doba trvání projektu: 1/2009 - 12/2009

plakat

Ziel des Projektes ist die Ermittlung der Bedingungen, die die Absolventen der Doktoratsstudienrichtungen bei ihrem Einstieg in den Arbeitsmarkt der Euroregion Neiße vorfinden. Das Projekt versucht Antworten auf Fragen, die sich beispielsweise mit der Motivation hinsichtlich der Weiterbildung der Hochschüler befassen, zu finden. Anhand einer mittels Fragebogen durchgeführten Untersuchung wird ermittelt, warum sich die Studierenden im Rahmen eines Doktoratsstudiums entschlossen haben, das Studium an der Hochschule fortzusetzen, weiters mit welchen Vorstellungen sie ihre Ausbildung in der Praxis einsetzen möchten und welche berufliche Laufbahn sie anstreben. Die Untersuchung im Umfeld der Arbeitgeber gibt Aufschluss darüber, ob sie bereit und gewillt sind, diesen Absolventen andere beziehungsweise bessere Konditionen im Vergleich zu anderen Hochschülern zu gewähren. Im Rahmen dieser Studie werden unterschiedliche Firmen sowie staatliche und öffentlich-rechtliche Institutionen im tschechischen und polnischen Teil der Euroregion Neiße befragt. Ziel ist es, möglichst viele Firmen anzuschreiben, damit die erhobenen Daten eine solide Grundlage für deren weitere Verarbeitung bilden können. Um die Gültigkeit der Umfrage zu gewährleisten, muss eine repräsentative Anzahl an Befragten gewählt werden.

Flyer Einladung zur Konferenz (tsch.)

(c) ACC - Akademisches Koordinierungszentrum in der Euroregion Neiße

Das Projekt wurde durch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung durch die Euroregion Nisa
Nysa finanziert Kleinprojektefonds der Euroregion Neiße 2007-2013 Ziel 3 (im Programm Tschechien - Polen) CZ.3.22/3.3.01/09.01212